Du Tarzan?

Auf der indonesischen Insel Flores finden Wissenschaftler die Reste von Zwergenmenschen, die gerade mal 1 Meter groß waren, und deren Köpfe nicht größer als Grapefruits waren. Vermutlich handelt es sich um eine eigene Spezies, genannt "Homo floresiensis". Ihre letzten Spuren sind gerade mal 12 000 Jahre alt. Glaubt man der Graphik aus der Zeit, dann hat sich der Homo floresiensis (bzw. sein Vorgänger homo erectus) vor über 1.1 Millionen Jahren vom "Mainstream" abgespaltet.


Quellen: Die Zeit, Nature

Welche Erkenntnisse hat er aus dieser Welt gezogen? Fortgeschrittene Steinwerkzeuge lassen zumindest darauf schliessen, dass er feinmotorisch einiges vermochte. Wäre eine Begegnung mit ihm wie mit einem Ausserirdischen? Hatte er Sprache? Die erste Fähigkeit zur Symbolbildung hat der Mensch vermutlich seit dem Einsetzen der Eiszeitzyklen vor 2.5 Mio. Jahren erlangt. Eine primitive Ursprache wird schon vor 1-2 Mio. Jahren für möglich gehalten. (Quelle). Hatte er auch die Trennung von "Ich" und Welt erfunden? Somit ein Bewußtsein?

Wie schade dass wir ihn nur um 12000 Jahre verpasst haben!

Nachtrag
30 Okt '04 21:32 | | 22 Kommentare

Nietzsches Theorie der ewigen Wiederkehr des Gleichen

Lou Salome schreibt zu diesem Thema unter anderem:

Nietzsche will das Grauen, dass sich alles immer gleich wiederholt, als Triebfeder der Lebenssteigerung verwenden. Wenn ich alles aus dem Leben heraushole, dann kann ich auch wollen, dass es sich genau in dieser Form immer wieder unendlich wiederholt.

Meiner Meinung nach eher eine von den schwächeren Ideen Nietzsches - um nicht zu sagen: schwachsinnige Idee!
23 Okt '04 17:50 | | kommentieren

Besuchversuch bei F.N.


Das Nietzschehaus in Sils-Maria war leider geschlossen (montags!)

Das Haus steht im Schatten einer Geranien-verzierte Betonkiste links daneben. Wir waren aber immerhin so glücklich den vermutlich einzigen kostenfreien Parkplatz zu finden, nämlich direkt davor. Ansonsten ist die Ortschaft fest in der Hand von busreisenden Rentnern in beigen Anoraks, und Einheimischen, die ihnen kreativ das Geld aus der Tasche ziehen.

Friedrich Nietzsche lebte hier zur Untermiete in den Sommermonaten 1881, 1883-88. Hier kam ihm wohl die Idee zur "Ewigen Wiederkehr des Gleichen".
22 Okt '04 18:09 | | kommentieren

Hälfte des Lebens

Mit gelben Birnen hänget
Und voll mit wilden Rosen
Das Land in den See,
Ihr holden Schwäne,
Und trunken von Küssen
Tunkt ihr das Haupt
Ins heilignüchterne Wasser.

Weh mir, wo nehm ich, wenn
Es Winter ist, die Blumen, und wo
Den Sonnenschein,
Und Schatten der Erde?
Die Mauern stehn
Sprachlos und kalt, im Winde
Klirren die Fahnen.
Hölderlin
11 Okt '04 20:14 | | 1 Kommentar

Leilas Rede

Er sagte, er habe oft zum Volk und zu den Jüngern in Bildern geredet, damit sie es leichter verstünden, wisse aber dass diese Bilder und Gleichnisse sehr viel Raum lassen, sie so oder so zu verstehen, und gerne auch von manchen nicht mehr als Bilder angesehen, sondern wörtlich genommen würden. Weil aber dadurch und mit der Zeit oft wenig übrigbleibt wovon zu reden er gesandt, und weil er, wenn er selbst ein Testament erstellte, es wohl von denen die ihn selbst verfolgten, vernichtet oder verschwiegen, so wolle er mir dies mitteilen, damit sein Licht einen zweiten Weg nähme. (weiter)
09 Okt '04 10:45 | | kommentieren
Nächstes Archiv Vorheriges Archiv
Archive:
April 2007
November 2005
Oktober 2005
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004
November 2004
Oktober 2004
September 2004
August 2004
Juli 2004
Juni 2004
Mai 2004
April 2004
März 2004

Links:
Villa Haehnle
M*A*S*H 4077
Eiszeitkunst
46664: 1 minute for Aids in Africa
Homepage von Peter Sloterdijk
Proteus Blog

Stuff:
Powered by Pivot 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed